Wärmerückgewinnung

Robert

Autor dieses Artikels:
Robert

Wärmerückgewinnung dient vereinfacht der Minderung des Primärenergieverbrauchs, indem aus deren Abfallprodukten die darin enthaltene Wärmeenergie zu gewinnen versucht. Dabei gibt es zahlreiche Verfahren und Techniken, die je nach Wärmeübertrager, Heizung, Lüftung, Lüftungsanlage etc. unterschiedlich ausfallen können. Da man ansonsten verlorene Energie durch die Wärmerückgewinnung wieder nutzbar macht, fällt die Wärmerückgewinnung unter erneuerbare Energien.

Wärmerückgewinnung bei der Lüftung

Der häufigste Anwendungsfall ist die Wärmerückgewinnung über die Lüftung. Moderne, meist dezentrale Lüftungsanlagen nutzen den Energiegehalt der Abluft beim Luftwechsel. Dabei wird meist die Zuluft von der Temperatur je nach Jahreszeit und Außentemperatur gekühlt oder vorgeheizt. Komfortlüftungen erledigen dies automatisch selbst bei geschlossenen Fenstern.

Wärmerückgewinnung beim Wasser

Auch aus dem Abwasser kann man Wärmeenergie ziehen. Beim normalen Abwasser im Haushalt ist dessen Temperatur allerdings so gering, dass man wieder Wärmepumpen einsetzen müsste, um die gewinnbare Temperatur auf ein höheres Niveau zu pumpen und nutzbar zu machen. Allerdings fallen bei Dusche, Bad, Küche etc. auch wärmere Abwasservolumina an, die man gut zur Wärmerückgewinnung nutzen könnte. Die nahe Zukunft moderner Gebäudetechnik wird zeigen, was hier möglich ist.

Weiterführende Links