Stromfresser

Robert

Autor dieses Artikels:
Robert

„Stromfresser“ sind Ger√§te, die besonders viel Strom verbrauchen. Dabei schlummern vor allem im Haushalt einige Stromfresser, denen man es nicht ansieht oder die durch falsche Bedienung zu Stromfressern werden. Bei entsprechendem Wissen und Verhalten kann man Stromfresser leicht erkennen und entweder vom Netz trennen oder durch energiesparendere Ger√§te dauerhaft ersetzten. Denn Stromfresser kosten unn√∂tige Energie und damit unn√∂tig Geld.

Stromfresser erkennen

Generell gilt, dass man bereits beim Kauf von Haushaltsger√§ten auf Stromfresser achten sollte und m√∂glichst energiesparende Ger√§te kaufen sollte. Ein farbliches Klassensystem hilft dabei bei der ersten Orientierung. Zudem verwendet man die meisten Haushaltsger√§te √ľber viele Jahre, so dass sich ein Mehrpreis meist durch weniger Verbrauch schnell amortisiert.

  • K√ľhlschr√§nke verbrauchen deutlich weniger Energie, wenn man sie an k√ľhlen Orten aufstellt. Zudem muss deren Abw√§rme leicht abziehen k√∂nnen. Die Minibar im Hotelzimmer, die im Sekret√§r komplett versteckt ist, f√ľhrt daher zu Hitzestau und ca. 10% unn√∂tigem Mehrverbrauch.
    Auch reicht meist die niedrigste K√ľhlstufe 1, um die sieben Grad Innentemperatur zu erzielen. Stufe 2 w√§re zwar zwei bis drei Grad Celsius k√§lter, ben√∂tigt aber 15% mehr Energie.
  • Gefriertruhen haben Klimaklassen, die zeigen in welcher Umgebungstemperatur die Gefriertruhen optimal arbeiten. Die Klimaklasse N zeigt beispielsweise, dass der Gefrierschrank bei Umgebungstemperaturen zwischen 16 und 32 Grad Celcius optimal arbeitet.
  • Bevor man Getr√§nke und Speisen in den K√ľhlschrank gibt, sollte man diese auf Zimmertemperatur abk√ľhlen lassen. Denn das Herunterk√ľhlen warmer Gegenst√§nde verbraucht sehr viel Energie.
  • Elektroherde verbrauchen nur ein Drittel Energie, wenn man mit passenden Pfannen und T√∂pfen kocht und dabei einen Deckel verwendet.
  • Wer den Backofen vorheizt, verschwendet Energie. Daher sollte man nur soweit vorheizen, wie kulinarisch unbedingt notwendig.

Neben dem Haushalt lauern auch im Technik- und Unterhaltungsbereich zahlreiche heimliche Stromfresser. Hier ist regelm√§√üig der unn√∂tige Stand-by-Zustand der Grund f√ľr Energieverschwendung. Ansonsten ist auch Energiesparen dar√ľber hinaus ein wichtiges, oftmals untersch√§tztes Thema.