KfW Effizienz­haus 85

Sarah

Autor dieses Artikels:
Sarah

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) fördert finanziell Neubauten und energetische Altbausanierungen. Das KfW Effizienzhaus 85 entspricht dem Neubauniveau von einem KfW Effizienzhaus 100 minus 15%. Das KfW Effizienzhaus 85 benötigt somit im Jahr 15% weniger Primärenergie als ein vergleichbarer Neubau. Je niedriger die Zahl des KfW Effizienzhauses, desto geringer ist der Energiebedarf des Hauses. Die Zahl des KfW Effizienzhauses zeigt also an, inwieweit das Haus die Vorgaben der EnEV unterschreitet.

KfW Effizienzhaus 85 nach der EnEV

Das KfW-Effizienzhaus hat eine bessere Energiebilanz als der Mindeststandard und schützt somit besser vor hohen Energiekosten. Ein Neubau mit dem Energiestandard des KfW-Effizienzhauses 85 wird seit 2010 nicht mehr gefördert. Stattdessen können Fördermittel für die Sanierung eines Altbaus beantragt werden. Alternativ ist der nächsthöhere förderfähige Standard das KfW Effizienzhaus 70. Das KfW Effizienzhaus 85 darf nach EnEV 2009 gegenüber den zulässigen Höchstwerten eines entsprechenden Neubaus den Jahres-Primärenergiebedarf von 85 % sowie den Transmissionswärmeverlust von 100 % nicht überschreiten.

Beispielhafte SanierungsmaĂźnahmen

Zu den beispielhaften Sanierungsmaßnahmen für die Gebäudehülle eines KfW-Effizienzhauses 85 gehören unter anderem neue Fenster mit Doppelverglasung, eine Dach- und Außenwanddämmung von 20 cm bzw. 14 cm, eine Kellerdeckendämmung von 8 cm und eine Gas-Brennwertheizung mit Solaranlage für Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung.

WeiterfĂĽhrende Links