Startseite > Erneuerbare Energie > Biomasse > Pellets-Heizung

Pellets-Heizung: Kosten, Förderungen, Umrüstung

Eine Pellets-Heizung erfreut sich als Alternative zur klassischen Öl- oder Gaszentralheizung großer Beliebtheit. So schätzt der Deutsche Energie-Pellet-Verband (DEPV) die Zahl installierter Pellet-Heizungen im Jahr 2008 bereits auf 100.000. Das liegt zum einen am aktuell guten Preis-Leistungs-Verhältnis, an der hohen Versorgungssicherheit sowie an der Umweltfreundlichkeit. So heizt man mit Pellets nache CO2-neutral. Die Energiebilanz wird lediglich durch die Herstellungskosten und Transportkosten für die Pellets getrübt.

Pellets

Palltes sind meist verdichtete  Holzpallets, kleine Presslinge aus Restholz. Trotz steigender Nachfrage sind die Kosten pro Tonne Pellets (auch oft falsch als Pallets bezeichnet) relativ stabil. Lediglich Ende 2006 gab es eine kurzzeitige Preisverdoppelung. Das liegt vor allem an der steigenden Produktionskapazität. So werden sogar ca. 45% aller in Deutschland erzeugten Pellets exportiert.
Natürlich gibt es für Pellets in Deutschland ein DIN-Norm des deutschen Instituts für Normung. So muss ein Pellet laut DIN 51731 vier bis zehn Millimeter Durchmesser aufweisen und in der Länge kürzer als 50 Millimeter sein. Der Wassergehalt muss unter 12% liegen. Die zylinderförmigen Pellets werden meist aus Sägespänen und Holzspänen gepresst.

Kosten, Förderungen einer Pelletsheizung

Eine moderne Pelletsheizung kostet deutlich mehr als eine klassische Öl- oder Gasheizung. Bei stabilen Pelletpreisen rechnet sich diese erhöhte Investition allerdings. Zudem kommen staatliche Förderungen. So gibt es vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BafA) bei der Installation einer Pelletsheizung bis 100kW einen Zuschuss von 36 Euro je Kilowatt (kW), mindestens jedoch 1400 bis 2900 Euro je nach Ausstattung. Außerdem gibt es noch einmal 500 Euro dazu, wenn gleichzeitig eine förderfähige Solarthermie-Anlage installiert wird. Bei zusätzlicher Dämmung oder Solartechnik gibt es sogar einen deutlich höheren Betrag. Daneben vergibt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zinsgünstige Darlehen (Programm „Wohnraum modernsieren“).

Umrüstung auf eine Pellets-Heizung

Bei einer Umrüstung auf eine Pellet-Heizung kann beispielsweise der Tankbereich zum Pelletlager umgerüstet werden. Über eine Neigung über 40Grad im Lagerraum fallen die Pellets dann direkt in die Entnahmeschnecke, welche die Pellets automatisch in den Ofenbereich befördert. Besteht nicht die Möglichkeit der ofennahen Lagerung, so kann man die Pellets auch in einem externen Silo lagern und per Saugrohr zum Ofen befördern; mehr dazu unter Heizung modernisieren.

Weiterführende Links

Themen dieses Artikels

Fehler, Anmerkungen zu Pellets-Heizung?

Ihre Anmerkung zu Pellets-Heizung

Ihre Anmerkung erscheint in der Regel nicht direkt auf dieser Seite sondern kann inhaltlich in den Text einfließen.
Pflichtfelder: bitte alle Felder ausfüllen.

Ihre Anmerkung:

Ihre Identität:

© 2017 Energie Wissen|Seitenübersicht|Datenschutz, Impressum|232q - 0,177s