Startseite > Energiegesetze > Stromeinspeisungsgesetz (StromEinspG)

Stromeinspeisungsgesetz (StromEinspG)

Das Gesetz über die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien in das öffentliche Netz, kurz Stromeinspeisungsgesetz (StromEinspG) regelte von 1990 bis Ende Mai 2000 die Abnahme- sowie Vergütungspflicht für Stromversorger, wenn die elektrische Energie aus erneuerbaren Prozessen erzielt wurde.

Am 1.4.2000 wurde das Stromeinspeisungsgetz dann vom Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) abgelöst, das wesentliche Regelungen des Stromeinspeisungsgesetzes übernahm. Damit kann man das Stromeinspeisungsgesetz als Vorläufer des EEG bezeichnen.

Weiterführende Links

Themen dieses Artikels

Fehler, Anmerkungen zu Stromeinspeisungsgesetz (StromEinspG)?

Ihre Anmerkung zu Stromeinspeisungsgesetz (StromEinspG)

Ihre Anmerkung kann inhaltlich nach Prüfung in den Text einfließen und wird entsprechend unserer Datenschutzerklärung zu diesem Zweck verarbeitet.
Pflichtfelder: bitte alle Felder ausfüllen (insb. zum Schutz vor Missbrauch).

Ihre Anmerkung:

Ihre Identität:

© 2018 Energie Wissen|Seitenübersicht|Datenschutz, Impressum|188q - 0,129s